Fattorie Santo Pietro

Das Gut Fattorie di Santo Pietro ist wie ehemals auch heute noch ein ganz besonderer Landwirtschaftsbetrieb. Sein Panorama ist geprägt von den vielen uralten Ulivenbäumen, weiten Grünflächen, seinen goldgelben Kornfeldern, üppigen Weinbergen und einer anmutigen Hügellandschaft.

Es war einmal…” Alles begann zu Beginn der 60er Jahre im letzten Jahrhundert als Elena Ferraris, die Mutter des gegenwärtigen Eigentümers Marcello Ferraris, sich entschied, die Fattoria – umgeben von Wäldchen und den romantischen Hügeln der typisch sienesischen Landschaft, unweit gelegen vom historischen Zentrum von San Gimignano – zu erwerben.

Zum Gut gehörten neben den Herrenhäusern diverse Bauernhöfe, jeder bestehend aus mehreren Wirtschaftsgebäuden und Scheunen, die seinerzeit von den Bauern bewohnt wurden und der Unterbringung des Viehs und der Ernten dienten. Aufgrund der Landflucht der Bauern in dieser Gegend und nach dem Auslaufen ihrer Pachtverträge entschieden sich Marcello Ferraris und seine Ehefrau Patrizia Giangrossi zum Wiederaufbau der weitgehend zerfallenen Gehöfte. Dies mit dem Ziel, einladende und behagliche Apartments herzurichten als Ferienwohnungen für Familien in typisch toskanischem Landhausstil.

Das Unternehmen heute

Heute besitzt der Betrieb auf fast 300 Hektar Grundfläche gastliche Unterkünfte für ca. 115 Personen mit insgesamt 4 offenen Schwimmbädern, einem Restaurant mit typisch toskanischer Küche, einem Weingut und einem Waldgelände das auch der Jagd dient.

Umwelt & Naturgeschichte

Eine weitere Bereicherung ist der Strassenabschnitt der Via Francigena, die noch heute die Giambassi Termen mit San Gimignano verbindet und deren Strecke mitten durch das Gelände der Tenuta führt und sie zu einem Zeugen einer langen ehrwürdigen Kultur macht.

Das Gebiet

Die Lage der Fattorie di Santo Pietro im Herzen der Toskana ist ein idealer Ausgangspunkt, um angrenzende Sehenswürdigkeiten in San Gimignano, Certaldo, Siena, Florenz, Volterra und Monteriggioni aufzusuchen. Gleichzeitig bietet sie die unvergleichliche Möglichkeit, so dicht bei berühmten Kulturdenkmälern die friedliche Stille einer verzauberten Landschaft zu geniessen, die eine antike Verbindung zwischen Mensch, Kunst und Natur ausstrahlt.

„Unsere Bediensteten werden keine Mühe scheuen, daß Sie bei uns einen unvergleichlich schönen Aufenthalt in einem gastfreundlichen Ambiente geniessen werden, der Ihnen in stets guter Erinnerung bleiben wird.“